Schrift:        
Sie sind hier: 

Hilfreiches

>> Anlaufstellen  

Was kommt nach der Schule? Integration im Arbeitsleben

Für Jugendliche mit sog. geistiger Behinderung oder Lernschwierigkeiten, die nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) arbeiten wollen, bietet die Hamburger Arbeitsassistenz seit 1996 die Möglichkeit, die berufliche Orientierung und die Qualifizierung begleitet von ArbeitsassistentInnen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu machen. Ziel ist die Übernahme in ein dauerhaftes sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.

 

Was macht die Hamburger Arbeitsassistenz? Hier wird es genau erklärt.

 

Wer sich dafür interessiert, sollte sich rechtzeitig, d.h. schon mindestens ein Jahr vor dem Schulabgang, an die Hamburger Arbeitsassistenz wenden und sich dort beraten lassen:www.hamburger-arbeitsassistenz.de